Kindergedichte für kleine und große Kinder - Wunschthema einfach anklicken!

A. Grün ab nach draußen ABC-Reihe für Kinder Abenteuer Abzählreime Advent Akrobaten Apfel Aquarelle Bach Balladen bäume Birnen Blumengedichte Brot Bücher Burgen Christkind Dezember Drachen Eichhorn Eis Eisenbahn Erinnerung Ernte Esel fantasie Fasching Februar Feder feen und elfen Feuer Fische Fledermaus Fliegen Frauenmantel Fremde Länder Freunde Froschgedichte Frost Frühling Garten Gäste Geburtstag Geheimnis Geister Geschenke Glocke Glück Großmutter Grusel Gute-Nacht-Gedichte Häschen Hasen Herbst Hexen Hörtexte Humor Hunde Hüte Igel Isabella Kramer Januar Kalender Karneval Karussell Katzen Käuzchen Kekse Kochen und Backen könige krank Krieg Krokodil Künstler Lachen Lamm Laterne Leckereien Lehrer Lied Maikäfer märchen Martinstag März Mäuse Meer Meise Modenschau Mond Moor Muscheln nachts natur Nebel Nikolaus Nilpferd nixen und meerjungfrauen November Ostergedichte Osterhase Ostern Otter Pantum Paris Parties und Feste Pfau Pferde Pflanzen Pflaumen Pinguine Piratengedicht Prinzen Raben Ranunkel Rätsel Regen Regenbogen Reisen Riesen Ritter Schabernack Schätze Schaukel Schiffe schlafen Schlaflied Schlaraffenland Schlitten Schmetterlinge Schnecken Schnee Schneeglöckchen Schnupfen Schuhschnabel Schule See Seefahrer und Piraten Segelschiffe sommer Sonne Sorgen Spatz spielen Spinnen Sterne Storch Tannenbaum Tiergedichte Traum traurig Trost Tulpen über Dichter Uhu Veilchen veredit Vögel Volksgut Wald Wale Wasser Weidenkätzchen Weihnachten Weihnachtsmann Weisheit wenn zwei sich finden Wetter wettkampf Wichtel Wiegenlieder Wind Winter Wintergedichte Wolf Wolken Wünsche Zauber Zitate zu Hause Zwerge
Kindergedichte für kleine und große Kinder - Thema oder Rubrik können in der obigen Wortwolke gesucht werden, Autoren lassen sich am besten über die untere Suchfunktion herausfiltern.

sie suchen einen Autor, Titel oder Thema ... ?

Schneeflockenlied - Manfred Kyber

.



Es steht ein Schloss in Schnee und Eis
aus schimmernden Kristallen.
Es hängt das Mondlicht silber
weiß an Tor und Turm und Hallen.

Schneekönigin - Schneekönigin -
Mit langen, langen Locken,
die sitzt im Zauberschlosse drin
und spinnt an ihrem Rocken.

Sie spinnt mit weicher Feenhaft
viel kleine weiße Sterne. 
Die weht der Wind wohl übers Land
weithin in weite Ferne. 

Schneekönigin - Schneekönigin -
die spinnt an ihrem Rocken.
Dann fallen auf die Erde hin
schneeweiße Silberflocken.








Manfred Kyber, 1880 - 1933







.

Im Winter - ein Gute-Nacht-Gedicht

.



Schlaf ein, mein liebes Kind,
da draußen singt der Wind.
Er singt die ganze Welt in Ruh,
Deckt die weißen Betten zu.
Und bläst er ihr auch ins Gesicht,
Sie rührt sich nicht und regt sich nicht.
Tut auch kein Händlein strecken
Aus ihren weißen Decken.

Schlaf ein, mein süßes Kind,
Da draußen geht der Wind.
Pocht an die Fenster und schaut hinein,
Und hört er wo ein Kind noch schrein'n,
Da schilt und brummt und summt er sehr,
Holt gleich sein Bett voll Schnee daher
Und deckt es auf die Wiegen,
Wenn's Kind nicht still will liegen.

Schlaf ein, mein süßes Kind,
Da draußen weht der Wind,
Er rüttelt an dem Tannenbaum,
Da fliegt heraus ein schöner Traum,
Der fliegt durch Schnee und Nacht und Wind,
Geschwind, geschwind zum lieben Kind
Und singt von lustigen Dingen,
Die's Christkind ihm wird bringen.

Schlaf ein, mein süßes Kind,
Da draußen bläst der Wind,
Doch ruft die Sonne: „Grüß Euch Gott!
Bläst er dem Kind die Backen rot.
Und sagt der Frühling; „Guten Tag!"
Bläst er die ganze Erde wach,
Und was fein still gelegen,
Das freut sich allerwegen.

Drum schlaf, mein süßes Kind,
Bläst draußen auch der Wind.




Robert Reinick



.

Schlittenfahrt

.



Lustig ist die Winterzeit,
Wenn es draußen Flocken schneit
Und das Wasser wird zu Eis;
Alles ist da licht und weiß!

Lieber Schlitten komm herfür!
Darfst nun wieder vor die Tür!
Unterm Dach in finsterm Gang
Lagest du vergessen lang.

Darfst jetzt wieder an das Licht,
Alter Schlitten! Freut´s dich nicht?
Rühret nicht ein frischer Stolz
Sich in deinem harten Holz?

Fliegest du vom Hügel her,
Wird dir keine Last zu schwer;
Lustig sausest du hinab,
Schneller als ein Pferd im Trab -

Schlittenfahren, hei, juhei!
Saget mir, was schöner sei?
Fliegt die Locke frisch im Wind,
O wie geht es so geschwind!

Nenn´ ich keinen Schlitten mein,
Ist´s ein Brett, war´s noch so klein;
Wenn der Schnee nur fest und hart,
Taugt es wohl zur Schlittenfahrt.

Sagt, wo ist ein Kavalier,
Der so herrlich fährt wie wir?
Sagt, wo ist ein Fürst der Welt,
Dem sein Fuhrwerk so gefällt?!

Ob das Näschen frieren mag,
Frisch den ganzen Nachmittag
Fahren wir in Lust und Saus,
Schleichen abends still nach Haus.

Kurze Lust und Seligkeit,
Währest nur so lang es schneit.
Ach wie bald, so schmilzt der Schnee,
Lieber Schlitten dann ade! -



Franz Bonn, 1830 - 1894



.

Begünstigte Tiere

.


Vier Tieren auch verheißen war,
Ins Paradies zu kommen;
Dort leben sie das ew'ge Jahr
Mit Heiligen und Frommen.



Den Vortritt hier ein Esel hat,
Er kommt mit muntren Schritten;
Denn Jesus zur Prophetenstadt
Auf ihm ist eingeritten.



Halb schüchtern kommt ein Wolf sodann,
Dem Mahomet befohlen:
Laß dieses Schaf dem armen Mann!
Dem Reichen magst du's holen.



Nun, immer wedelnd, munter, brav,
Mit seinem Herrn, dem braven,
Das Hündlein, das den Siebenschlaf
So treulich mitgeschlafen.



Abuherriras Katze hier
Knurrt um den Herrn und schmeichelt;
Denn immer ist's ein heilig Tier,
Das der Prophet gestreichelt.





Johann Wolfgang von Goethe





Wolfbild von wikicommons, Hundebild copyright BrigitteLorenzPhotography, Esel- und Katzenbild veredit-iertes by Isabella Kramer



.

Der Eislauf

.


Der See ist zugefroren
Und hält schon seinen Mann.
Die Bahn ist wie ein Spiegel
Und glänzt uns freundlich an.

Das Wetter ist so heiter,
Die Sonne scheint so hell.
Wer will mit mir ins Freie?
Wer ist mein Mitgesell?

Da ist nicht viel zu fragen:
Wer mit will, macht sich auf.
Wir geh'n hinaus ins Freie,
Hinaus zum Schlittschuhlauf.

Was kümmert uns die Kälte?
Was kümmert uns der Schnee?
Wir wollen Schlittschuh laufen
Wohl auf dem blanken See.

Da sind wir ausgezogen
Zur Eisbahn alsobald,
Und haben uns am Ufer
Die Schlittschuh angeschnallt.

Das war ein lustig Leben
Im hellen Sonnenglanz!
Wir drehten uns und schwebten,
Als wär's ein Reigentanz.



August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, 1798-1874


.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...