Kindergedichte für kleine und große Kinder - Wunschthema einfach anklicken!

A. Grün ab nach draußen ABC-Reihe für Kinder Abenteuer Abzählreime Advent Akrobaten Apfel Aquarelle Bach Balladen bäume Birnen Blumengedichte Brot Bücher Burgen Christkind Dezember Drachen Eichhorn Eis Eisenbahn Erinnerung Ernte Esel fantasie Fasching Februar Feder feen und elfen Feuer Fische Fledermaus Fliegen Frauenmantel Fremde Länder Freunde Froschgedichte Frost Frühling Garten Gäste Geburtstag Geheimnis Geister Geschenke Glocke Glück Großmutter Grusel Gute-Nacht-Gedichte Häschen Hasen Herbst Hexen Hörtexte Humor Hunde Hüte Igel Isabella Kramer Januar Kalender Karneval Karussell Katzen Käuzchen Kekse Kochen und Backen könige krank Krieg Krokodil Künstler Lachen Lamm Laterne Leckereien Lehrer Lied Maikäfer märchen Martinstag März Mäuse Meer Meise Modenschau Mond Moor Muscheln nachts natur Nebel Nikolaus Nilpferd nixen und meerjungfrauen November Ostergedichte Osterhase Ostern Otter Pantum Paris Parties und Feste Pfau Pferde Pflanzen Pflaumen Pinguine Piratengedicht Prinzen Raben Ranunkel Rätsel Regen Regenbogen Reisen Riesen Ritter Schabernack Schätze Schaukel Schiffe schlafen Schlaflied Schlaraffenland Schlitten Schmetterlinge Schnecken Schnee Schneeglöckchen Schnupfen Schuhschnabel Schule See Seefahrer und Piraten Segelschiffe sommer Sonne Sorgen Spatz spielen Spinnen Sterne Storch Tannenbaum Tiergedichte Traum traurig Trost Tulpen über Dichter Uhu Veilchen veredit Vögel Volksgut Wald Wale Wasser Weidenkätzchen Weihnachten Weihnachtsmann Weisheit wenn zwei sich finden Wetter wettkampf Wichtel Wiegenlieder Wind Winter Wintergedichte Wolf Wolken Wünsche Zauber Zitate zu Hause Zwerge
Kindergedichte für kleine und große Kinder - Thema oder Rubrik können in der obigen Wortwolke gesucht werden, Autoren lassen sich am besten über die untere Suchfunktion herausfiltern.

sie suchen einen Autor, Titel oder Thema ... ?

Es gibt noch Wunder

.





Es gibt noch Wunder, liebes Herz,
getröste dich!
Erlöste dich
noch nie ein Stern aus deinem Schmerz?


Das Strahlenspiel
vom hohen Zelt
in deiner Qualen
Tiefe fiel
und sprach: "Sieh, wie ich zu dir kam
vor allen andern ganz allein!
Bin ich nicht dein?
Getröste dich!"


Erlöste dich
noch nie ein Stern?





Christian Morgenstern




.

Aprilwetter

.



Aprilwetter


Sprühregen, drein die Sonne scheint,
Jetzt da und jetzt auch schon vorüber,
So kurz, wie wach der Säugling weint,
Er wendet sich und schlummert lieber.


Sprühregen! Jetzt der Himmel blau,
Und jetzt von Wolken überzogen,
Nun lachend über allem Grau
Im Wunderschein der Regenbogen.




Martin Greif (Friedrich Hermann Frey), 1839-1911







.

Rotkäppchen, mal anders

.




Ralf, der Wolf, schritt durch den Wald, 
hoffte still "ach, fänd ich bald
einen feinen Leckerbissen
ohne auf die Jagd zu müssen!"

Sieh - da kreuzte - welch ein Glück -
Rotkäppchen des Wolfes Blick!
Sah zum Anbeißen heut aus.
Appetitlich! Ei der Daus!

Und im Korb das Mädchens gar
sah er Rotwein, wunderbar!
Kuchen auch noch - als Dessert!
Sowas freut den Wolf schon sehr! 

Also schlich er sich leis an
an die knusprige Madame,
welche sich am Wegrand bückte
und manch Blümchen dabei pflückte. 

"Holdes Fräulein, seid gegrüßt"
sprach der Wolf, ganz zuckersüß.
"Unterwegs heut so allein?
Ach, ist es im Wald nicht fein?

Hört, ich kenn' da einen Platz
wo im Handumdrehn, Ratz-Fatz!,
ihr den schönsten Blumenstrauß
pflücken könnt. Ein Augenschmaus!"

Bei dem Schmause-Wort, da rann
Sabber Wolf Ralfs Kinn entlang. 
Rotkäppchen, recht aufgeweckt,
rief "erst spielen wir Versteck!

Halt den Korb und zähl bis dreißig.
Ich verberg mich derweil fleißig."
Sprach's und sprang vergnügt von hinnen.
Ralf, der Wolf, begann zu sinnen

"Eins, zwei, drei, was kommt danach?
Rechnen war noch nie mein Fach..."
Und so steht er heute noch. 
Mit 'nem Korb, im Bauch ein Loch.





mit freundlicher Genehmigung - Gedicht und Foto ©die amelie


.

Die Traubenhyazinthe

.




Die Traubenhyazinthe 

Angenehmes Frühlingskindchen, 
Kleines Traubenhyazinthchen, 
Deiner Farb und Bildung Zier 
Zeiget mit Verwundrung mir 
Von der bildenden Natur 
Eine neue Schönheitsspur. 

An des Stengels blauer Spitzen 
Sieht man, wenn man billig sieht, 
Deiner sonderbaren Blüt 
Kleine blaue Kugeln sitzen, 
Dran, so lange sich ihr Blatt 
Noch nicht aufgeschlossen hat, 
Wie ein Purpurstern sie schmücket, 
Man nicht sonder Lust erblicket. 

Aber wie von ungefähr 
Meine Blicke hin und her 
Auf die offnen Blumen liefen, 
Konnt ich in den blauen Tiefen 
Wie aus himmelblauen Höhen 
Silberweiße Sternchen sehen, 
Die in einer blauen Nacht, 
So sie rings bedeckt, im Dunkeln 
Mit dadurch erhöhter Pracht 
Noch um desto heller funkeln. 

Ihr so zierliches Gepränge, 
Ihre Nettigkeit und Menge, 
Die die blauen Tiefen füllt, 
Schiene mir des Himmels Bild, 
Welches meine Seele rührte 
Und durch dieser Sternen Schein, 
Die so zierlich, rein und klein, 
Mich zum Herrn der Sterne führte, 

Dessen unumschränkte Macht 
Aller Himmel tiefe Meere, 
Aller Welt- und Sonnen Heere 
Durch ein Wort hervorgebracht; 
Dem es ja so leicht, die Pracht 
In den himmlischen Gefilden 
Als die Sternchen hier zu bilden. 

Durch dein sternenförmig Wesen 
Gibst du mir, beliebte Blume, 
Ein' Erinnerung zu lesen, 
Daß wir seiner nicht vergessen, 
Sondern in den schönen Werken 
Seine Gegenwart bemerken, 
Seine weise Macht ermessen 
Und sie wie in jenen Höhen 
So auf Erden auch zu sehen.



Barthold Hinrich Brockes, 1680 - 1747




.


Beruf des Storchs

.




Der Beruf des Storchs



Der Storch, der sich von Frosch und Wurm
An unserm Teiche nähret,
Was nistet er auf dem Kirchenturm,
Wo er nicht hingehöret?

Dort klappt und klappert er genug,
Verdrießlich anzuhören;
Doch wagt es weder Alt noch Jung,
Ihm in das Nest zu stören.

Wodurch - gesagt mit Reverenz -
Kann er sein Recht beweisen?
Als durch die löbliche Tendenz
Aufs Kirchendach zu .......


Johann Wolfgang von Goethe





.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...