Kindergedichte für kleine und große Kinder - Wunschthema einfach anklicken!

ab nach draußen ABC-Reihe für Kinder Abenteuer Abzählreime Advent Akrobaten Angst Apfel Aquarelle Bach Balladen bäume Berge Birnen Blumengedichte Brot Burgen Christkind Cynthia von der Hoogte Dezember Dolores Werner Drachen Eis Engel Erinnerung Ernte Esel Eule fantasie Fasching Februar Feder feen und elfen Feuer Fische Fledermaus Fliegen Fremde Länder Freunde Friede Froschgedichte Frost Frühling Garten Gäste Geburtstag Geheimnis Geister Geschenke Glocke Glück Großmutter Grusel Gute-Nacht-Gedichte Häschen Hasen Herbst Hexen Hörtexte Humor Hunde Hüte Igel Illustration Isabella Kramer Januar Kalender Karneval Karussell Katzen Käuzchen Kekse Kochen und Backen könige krank Krieg Krokodil Künstler Lachen Lamm Laterne Leckereien Lehrer Lied Maigedicht Maikäfer märchen Martinstag März Mäuse Meer Meise Modenschau Mond Moor Muscheln nachts natur Nebel Nikolaus Nilpferd nixen und meerjungfrauen November Ostergedichte Osterhase Ostern Otter Pantum Paris Parties und Feste Pfau Pferde Pflanzen Pflaumen Pinguine Piratengedicht Prinzen Raben Ranunkel Rätsel Regen Regenbogen Reisen Riesen Ritter Schabernack Schätze Schaukel Schiffe schlafen Schlaflied Schlaraffenland Schlitten Schmetterlinge Schnecken Schnee Schneeglöckchen Schnupfen Schuhschnabel Schule See Seefahrer und Piraten Segelschiffe sommer Sonne Sorgen Spatz spielen Spinnen Sterne Storch Tannenbaum Tiergedichte Traum traurig Trost Tulpen über Dichter Uhu Veilchen veredit Vögel Volksgut Wald Wale Wasser Weidenkätzchen Weihnachten Weihnachtsmann Weisheit wenn zwei sich finden Wetter wettkampf Wichtel Wiegenlieder Wind Winter Wolf Wolken Wünsche Zauber Zitate zu Hause Zwerge

Die Roggenmuhme

.



Die Roggenmuhme

Das Mägdlein spielt auf dem grünen Rain, 
die bunten Blumen locken. 
»Nicht sieht mich die Mutter« – Ins Korn hinein 
schleicht sacht es auf weichen Socken.

»Die roten und blauen Blumen wie schön! 
Die will ich zum Kranz mir winden; 
doch weiter hinein ins Feld muß ich gehn, 
dort werd' ich die schönsten finden.«

Und weiter eilt es. Gefüllt ist die Hand, 
da will es zurück sich wenden. 
Es läuft und läuft und steht wie gebannt, 
das Korn will nimmer enden.

»Hinaus zum Rain, zum Sonnenlicht! 
Wo blieb die Mutter, die süße?« 
Die Halme schlagen ihm ins Gesicht, 
die Winde umschlingt die Füße.

Und horch, da rauscht's unheimlich bang, 
die Ähren wallen und wogen. 
»Da kommt – ach, daß ich der Mutter entsprang – 
die Roggenmuhme gezogen!«

Sie kommt heran auf Windesfahrt, 
die roten Augen blitzen, 
gelb ist die Wange, langstachlicht ihr Bart, 
die Haare sind Ährenspitzen.

»Wie kommst du her in mein Revier 
und gehst auf verbotenen Pfaden? 
Was raubst du meine Kinder mir, 
Kornblumen und Mohn und Raden?

Weh dir!« Sie streckt die Hand nach ihm aus, 
es fühlt die stechenden Grannen. 
»Nimm hin deine Blumen, und laß mich nach Haus!« 
Und bebend stürzt es von dannen.

Fort, fort zur Mutter! Das Korn nimmt kein End', 
vergebens will es entwischen, 
die Roggenmuhme dicht hinter ihm rennt, 
die Ähren höhnen und zischen.

Schon fühlt es, wie ihr Arm es umschlingt. 
»Erbarme dich mein, erbarme!« 
Dort ist der Rain. »O Mutter!« – Da sinkt 
das Kind ihr tot in die Arme.



Jacob Loewenberg




Quelle: 
„Balladenbuch, 1.Band Neuere Dichter“ hrsg. von Otto Ernst, Dr. J. Loewenberg, Dr. Ernst Schultze 
und Börries Freiherr v. Münchhausen; erschienen 1916  (1. Auflage 1904) in Hamburg-Grossborstel, Verlag der Deutschen Dichter-Gedaechtnis-Stiftung

Photo copyright: Isabella Kramer
.

Ringel-Reigen

.




Maienjunger Sonnenschein,
an den jungen Zweigen –
drehn wir uns in Ringel-Reih'n,
Ringel-Ringel-Reigen.

Drehn wir uns im Reigen rund
lustig Paar zu Paaren,
bunte Blumen, Blumen bunt,
Blumen in den Haaren.

Geht wohl über Wald und Feld
eine liebe Weise,
und die ganze weite Welt
dreht sich mit im Kreise

Maienjunger Sonnenschein,
an den jungen Zweigen –
drehn wir uns in Ringel-Reih'n,
Ringel-Ringel-Reigen.



Manfred Kyber





Photo copyright: Isabella Kramer


.