Kindergedichte für kleine und große Kinder - Wunschthema einfach anklicken!

ab nach draußen ABC-Reihe für Kinder Abenteuer Abzählreime Advent Akrobaten Angst Apfel Aquarelle Bach Balladen bäume Berge Birnen Blumengedichte Brot Burgen Christkind Cynthia von der Hoogte Dezember Dolores Werner Drachen Eis Erinnerung Ernte Esel Eule fantasie Fasching Februar Feder feen und elfen Feuer Fische Fledermaus Fliegen Fremde Länder Freunde Friede Froschgedichte Frost Frühling Garten Gäste Geburtstag Geheimnis Geister Geschenke Glocke Glück Großmutter Grusel Gute-Nacht-Gedichte Häschen Hasen Herbst Hexen Hörtexte Humor Hunde Hüte Igel Illustration Isabella Kramer Januar Kalender Karneval Karussell Katzen Käuzchen Kekse Kochen und Backen könige krank Krieg Krokodil Künstler Lachen Lamm Laterne Leckereien Lehrer Lied Maigedicht Maikäfer märchen Martinstag März Mäuse Meer Meise Modenschau Mond Moor Muscheln nachts natur Nebel Nikolaus Nilpferd nixen und meerjungfrauen November Ostergedichte Osterhase Ostern Otter Pantum Paris Parties und Feste Pfau Pferde Pflanzen Pflaumen Pinguine Piratengedicht Prinzen Raben Ranunkel Rätsel Regen Regenbogen Reisen Riesen Ritter Schabernack Schätze Schaukel Schiffe schlafen Schlaflied Schlaraffenland Schlitten Schmetterlinge Schnecken Schnee Schneeglöckchen Schnupfen Schuhschnabel Schule See Seefahrer und Piraten Segelschiffe sommer Sonne Sorgen Spatz spielen Spinnen Sterne Storch Tannenbaum Tiergedichte Traum traurig Trost Tulpen über Dichter Uhu Veilchen veredit Vögel Volksgut Wald Wale Wasser Weidenkätzchen Weihnachten Weihnachtsmann Weisheit wenn zwei sich finden Wetter wettkampf Wichtel Wiegenlieder Wind Winter Wolf Wolken Wünsche Zauber Zitate zu Hause Zwerge

Sommerwünsche



Ich möchte gern mich frei bewahren,
Verbergen vor der ganzen Welt,
Auf stillen Flüssen möcht' ich fahren,
Bedeckt vom schatt'gen Wolkenzelt.

Von Sommervögeln übergaukelt,
Der ird'schen Schwere mich entziehn,
Vom reinen Element geschaukelt,
Die schuldbefleckten Menschen fliehn.

Nur selten an das Ufer streifen,
Doch nie entsteigen meinem Kahn,
Nach einer Rosenknospe greifen,
Und wieder ziehn die feuchte Bahn.

Von ferne sehn, wie Herden weiden,
Wie Blumen wachsen immer neu,
Wie Winzerinnen Trauben schneiden,
Wie Schnitter mähn das duft'ge Heu.

Und nichts genießen, als die Helle
Des Lichts, das ewig lauter bleibt,
Und einen Trunk der frischen Welle,
Der nie das Blut geschwinder treibt.



August Graf von Platen Hallermund




.

Ein Frosch ... zum Anderen

.


Ein Frosch im Teiche sprach zum Andern:
" – Und ob wir bis zum Pole wandern,
Nein! so melodisch und voll Seele,
Wie Du, singt keine Philomele!" –

Lusttrunken rief das Fröschlein aus:
"Wem aber dank' ich den Applaus?
Brekex! Nur deinem Unterricht.
So klingt die Menschenflöte nicht.

Ich fühl' in meinem – Deinen Werth.
Du bist allein schon ein Concert;
Die ganze Teich-Akademie
Bewundert deine Melodie." –

Nicht anders loben lächerlich
Zwey Thoren in Journalen sich.

Friedrich Haug, 1761 - 1829




Gemälde copyright: Isabella Kramer

.

Dorfkirche im Sommer

.


Dorfkirche im Sommer

Schläfrig singt der Küster vor,
Schläfrig singt auch die Gemeinde,
Auf der Kanzel der Pastor
Betet still für seine Feinde.

Dann die Predigt, wunderbar,
Eine Predigt ohne Gleichen.
Die Baronin weint sogar
Im Gestühl, dem wappenreichen.

Amen, Segen, Thüren weit,
Orgelton und letzter Psalter.
Durch die Sommerherrlichkeit
Schwirren Schwalben, flattern Falter.



Detlev von Liliencron, 1844 - 1909




Foto copyright: Isabella Kramer

.

Sommernacht

.


Sommernacht

In dem tiefen, dunklen, weichen
Mutterschoß der Juninacht
Liegt der Sommer eingeschlummert
Und die Sternenhände streichen
Über seine Schläfen sacht.

Seine Schläfen glühn noch immer
Von des Tages Spiel und Tanz
Und vom Sonnenlichtgefunkel –
Sie erfüllen selbst das Dunkel
Mit geheimnisvollem Glanz.

Leis auf unsichtbaren Schwingen
Durch die tiefe Stille zieht
Nur des Schläfers heißer Atem
Und der Nachtigallen Singen,
Wie ein Mutterwiegenlied.



A. de Nora,1864 - 1936 - Pseudonym für Anton Alfred Noder, deutscher Arzt und Dichter

Quelle: de Nora, Gedichte. Hochsommer. Neue Gedichte, Verlag von L. Staakmann, 1912



Foto copyright: Isabella Kramer
.

Das Möwenlied

.


Das Möwenlied

Die Möwen sehen alle aus, 
als ob sie Emma hießen. 
Sie tragen einen weißen Flaus 
und sind mit Schrot zu schießen. 

Ich schieße keine Möwe tot, 
ich lass sie lieber leben – 
und füttre sie mit Roggenbrot 
und rötlichen Zibeben. **

O Mensch, du wirst nie nebenbei 
der Möwe Flug erreichen. 
Sofern du Emma heißest, sei 
zufrieden, ihr zu gleichen.


Christian Morgenstern






**Zibeben sind am Rebstock getrocknete Weintrauben, hier bei uns in Norddeutschland würde man Rosinen sagen. 

Foto copyright: Isabella Kramer


.